So wird das Wirtschaftsjahr 2019 für die Schweiz

Zu Beginn eines neuen Jahres stellt sich auch immer gleichsam die interessante Frage, was dieses Jahr aus wirtschaftlicher Sicht wohl bringen wird. Auch für das Jahr 2019 stehen wieder einige sehr spannende Entwicklungen an und dieses Jahr ist für viele Branchen gleichermassen ein regelrechtes Schicksalsjahr.

Die wichtigsten Branchen und ihre voraussichtlichen Entwicklungen

Neben dem schnelleren Internet sind in der Schweiz insbesondere neuartige Therapien zur Behandlung von Krebs ein hochaktuelles Thema. Für einige Firmen hingegen könnte das Jahr 2019 zu einem regelrecht entscheidendem Jahr werden, da die konjunkturellen Aussichten der Schweizer Wirtschaft schon einmal deutlich besser ausgesehen haben. Der Grund hierfür liegt in dem Rückgang der Schweizer Wirtschaft, welche das dritte Quartal des Jahres 2018 überraschend mit sich brachte. Zwar schrumpfte die Wirtschaft lediglich um knapp 0,2 Prozent, doch war eine andere Entwicklung erwartet worden.

Hoffnung bringt jedoch das vierte Quartal 2018, dessen Zahlen derzeitig noch eine unbekannte Grösse darstellen. Der Monat Oktober verlief ordentlich, allerdings wurden auch in diesem Monat die tiefgehenden Probleme der Schweiz aus politischer Sicht nicht gelöst. Vom Handelskrieg der Vereinigten Staaten von Amerika mit dem asiatischen Riesen China bis hin zu dem ständigen Dauerthema des britischen Brexits. Die Schweiz wurde in Mitleidenschaft gezogen. Auch der derzeitig noch unsichere Status des Rahmenabkommens zwischen der EU und der Schweiz fördern die wirtschaftlichen Hoffnungen nicht gerade. Dies macht sich auch sehr deutlich im Bereich des Schweizer Exports bemerkbar. Die Exportindustrie war zwar recht lange konstant und schien sich von den politischen Querelen nicht beeindrucken zu lassen, doch das dritte Quartal 2018 brachte mit einem Minus von rund 4,2 Prozent einen Einbruch mit sich.

Als Grund für diese negative Entwicklung ist auch die Konjunkturschwäche in den Schweizer Nachbarland Deutschland sowie den anderen EU-Staaten anzusehen. Etliche Schweizer Unternehmen fungieren als Zulieferer für die Automobilbranche in Deutschland, welche durch den Dieselskandal in eine tiefe Krise gestürtzt wurde. Da derzeitig noch kein Mensch genau absehen kann, wie sich der Dieselskandal in Deutschland entwickeln wird, erwarten auch die Schweizer Exportunternehmen unsichere Zeiten. Die Schweizer Unternehmen haben diesbezüglich bereits einen eher vorsichtigeren Gang eingelegt, sodass die wichtigen Ausrüstungsinvestitionen rückläufig sind. Darüber hinaus konnte auch der Inlandskonsum diese rückläufige Entwicklung nicht auffangen.

Sollte das erste Quartal des neuen Jahres 2019 eine ähnliche Entwicklung nehmen kann davon gesprochen werden, dass die Schweiz sich den Herausforderungen einer Rezession stellen muss.