Geschäftsaufgabe einer Aktiengesellschaft (AG) – Liquidation oder Mantelverkauf?

Es gibt viele Gründe, die dazu führen, dass ein Unternehmen aufgegeben wird, aber auf jeden Fall gibt es bei einer Geschäftsaufgabe und einer anschliessenden Liquidation immer noch zahlreiche Pflichten. Da müssen gesetzliche Vorschriften und Fristen eingehalten werden, Unterlagen über viele Jahre sicher deponiert werden und das Steuerverwaltung will ebenfalls an der Geschäftsaufgabe beteiligt werden. Zum Glück gibt es zur Liquidation aber auch eine Alternative, die mit weniger Aufwand und Kosten verbunden ist.

Der Ablauf einer Geschäftsaufgabe

Bis es so weit ist, dass ein Unternehmen aus dem Handelsregister gelöscht werden kann, bedarf es einer längeren Vorbereitung und einiger organisatorischen Arbeiten. Grundlage ist immer die Entscheidung der Generalversammlung. Wie viele der Aktionäre für die Auflösung stimmen müssen, ist in der Regel in den Statuten festgelegt. So kann eine einfache oder qualifizierte Mehrheit erforderlich sein. Der Beschluss wird unter Beobachtung eines Notars gefasst, der darüber eine öffentliche Urkunde ausstellen muss.

Die Generalversammlung beschliesst die Auflösung der AG

Wichtige Schritte bei der Geschäftsaufgabe

Soll eine Aktiengesellschaft AG in der Schweiz aufgelöst werden, muss ein Liquidator ernannt werden, der die Verwertung des Unternehmens übernimmt. Er kann entweder von der Gesellschaft ernannt oder von einem Richter gestellt werden. Von einem Richter wird er meistens dann ernannt, wenn wenigstens einer der Aktionäre dies aus einem wichtigen Grund verlangt. Der nächste Schritt ist die Anmeldung zur Auflösung des Unternehmens.

Der Liquidator hat unter anderem die Aufgabe, sich an das Schweizerische Handelsblatt zu wenden, um dort drei Schuldenrufe öffentlich bekanntzumachen. Das kann an drei aufeinanderfolgenden Tagen stattfinden, aber auch mit einem zeitlichen Abstand der einzelnen Aufrufe. Mit der Bekanntmachung sollen die Gläubiger über die Auflösung des Unternehmens informiert werden. Sie haben dann die Möglichkeit, ihre Ansprüche innert eines Jahres geltend zu machen. Wenn auch Sie zu den Gläubigern eines Unternehmens gehören, sollte das Schweizerische Handelsblatt eine Pflichtlektüre für Sie sein, um auch von schwierigen Schuldnern ihr Geld zu bekommen.

Die Verwertung / Liquidation der AG

Mit der Verwertung beginnt die eigentliche Geschäftsaufgabe. Sie kann durchaus mehrere Jahre dauern. Der Liquidator hat die Aufgabe, ein Inventar der kompletten Vermögenswerte und eine Bilanz aufzustellen. Des Weiteren muss er die laufenden Geschäfte beenden, die Verpflichtungen des Unternehmens erfüllen und die Aktiva verwerten. Sind die Aktiven geringer als die Schulden, muss er den Richter davon informieren. Der Richter verkündet daraufhin den Konkurs des Unternehmens.

Nach frühestens einem Jahr der Bekanntmachung des dritten Schuldenrufs ist der Liquidator ermächtigt, beim Handelsregister die Löschung der Firma zu verlangen, wenn bis dahin die Verwertung komplett abgeschlossen ist. Ist die Verwertung noch im Gange, kann das Unternehmen noch nicht aus dem Handelsregister gelöscht werden.

 


Eine viel günstigere und schnellere Alternative zu einer Liquidation bietet der Mantelverkauf einer Gesellschaft. Seien Sie clever und sparen Sie Geld, Zeit und Nerven und verkaufen Sie uns Ihre Aktiengesellschaft (AG)


 

Eine Liquidation verursacht Kosten

In den meisten Fällen ist das Geld in einer Aktiengesellschaft, die aufgelöst werden soll, schon echte Mangelware. Trotzdem ist auch eine Liquidation immer noch mit weiteren Kosten verbunden. Ähnlich wie bei der Gründung muss zum Beispiel die Löschung oder Auflösung des Unternehmens öffentlich bekannt gegeben werden. Dazu muss ein Notar oder ein Treuhänder eingeschaltet werden. Beide arbeiten nicht ohne Bezahlung. Im Schnitt betragen die Kosten für eine Auflösung einer Aktiengesellschaft gegen 4000 Schweizer Franken. Eine grosse Rolle für ein Unternehmen, das sich in Zahlungsschwierigkeiten befindet, kann auch die Zeit sein. Je länger es dauert, die Aktiengesellschaft aufzulösen, desto teurer wird dieser ganze Vorgang. Zum Glück für manche Unternehmen gibt es eine andere Möglichkeit der Veräusserung, den wir Ihnen wie folgt aufzeigen.

EIne Geschäftsaufgabe einer AG benötigt viel Zeit und kostet Geld

Der Mantelverkauf als gute Alternative

Die Liquidation kann eine langwierige Angelegenheit sein, die auf jeden Fall mit relativ hohen Kosten verbunden ist. Besser ist es deshalb in vielen Fällen, die Aktiengesellschaft als Mantel zu verkaufen. Dieser Prozess gestaltet sich einfach und bringt dem Unternehmen noch einen Gewinn. Für diese Variante können Sie bei uns ein Angebot einholen. Wir werden Ihre Firma überprüfen, und Ihnen eine unwiderstehliche Offerte unterbreiten.

Vorteile beim Mantelverkauf

Der Mantelverkauf hat für beide Seiten grosse Vorteile. Sie werden die Aktiengesellschaft schneller los und erhalten sogar noch Geld. Anstelle viel Geld und Zeit zu investieren, ist das echt eine clevere Alternative zur Liquidation. Wir von der adauctus GmbH haben uns darauf spezialisiert, Firmenmäntel zu kaufen und zu verkaufen. Während Sie sich als Verkäufer von einem unrentabel gewordenen Unternehmen schneller und günstiger trennen können, bekommt der neue Käufer ein Unternehmen, das auf dem Markt schon länger bekannt ist und profitiert davon, dass das Unternehmen schon vielen Orten gelistet ist und eine Historie vorweisen kann.

Ein weiterer grosser Vorteil ist die Historie und die verbundene Bonität der Gesellschaft, da die Firma schon viele Jahre besteht, ist die Verhandlung bei Banken und Lieferanten einiges leichter. Nicht selten haben lange bestehende Unternehmen zusätzlich den Vorteil, dass der Name bei den Kunden bekannt und gut angesehen ist. Damit lohnt sich der Handel mit dem Mantel des Unternehmens für beide Seiten! –> Fordern Sie heute noch ein Angebot für Ihre AG an!